FotoFreitag

FotoFreitag - Was für ein Licht und Tipps für Fotos am Strand

12:56Daniela Skrzypczak

Sommer, Sonne, Reisen, Urlaub, Strand …. viele von Euch werden dabei viel fotografieren und dann später wenn Sie die Fotos zuhause bearbeiten denken "Hach … das hätte ich aber besser machen können".Damit die Bilder das nächste mal so schön wie das Original - oder noch schöner werden, gibt es heute unsere Tipps zum Fotografieren am Strand. Das wichtigste ist aber, habe Spass und geniesse die Moment am Meer und mache Deine eigenen Fotomotive.


Das Bild gestalten
Überlege Dir was willst Du in Szene setzen? Strand, Meer, Himmel? Räume Deinem Hauptmotiv mehr Platz ein und das Motiv nicht gerecht jeweils zur Hälfte mit Meer und Himmel füllen, sonst wirkt es einfach langweilig.
Wagen doch außergewöhnliche Blickwinkel, probiere besondere niedrige oder hohe Standpunkte aus. Und Du kannst Dein Motiv auch "dekorieren", im Wind flatternde Handtücher, Drachen … dies kannst Du auch zur Gestaltung im Vordergrund verwenden oder auch Personen, Muscheln, Treibholz oder eine Palme. Außerdem Du bist im Urlaub, die Muße sprüht vor Experimentier Freudigkeit!

Diani Beach Kenia
Tierisch dekoriert, fotografiert Diani Beach Kenia

Die Stimmung
Nutze möglichst das Licht des späten Nachmittags oder frühen Abends, ess wirkt weicher und der höhere Rotanteil vermittelt gleichzeitig eine warme Ferienstimmung. Sollen Personen im Vordergrund nicht nur gut erkennbar, sondern auch gut getroffen werden, müsst Du deine Hauptdarsteller stark anblitzen. Oder eine andere, reizvolle Möglichkeit ist es, Personen nur als Silhouetten abzubilden. Die Farben und Formen spielen bei diesen Schattenbildern die Hauptrolle. 

Zwarte Polder Holland, Sonnenuntergang
Sonnenuntergang in Zwarte Polder in Holland

Das Licht aktiv einsetzen
Nutze besonders das Gegenlicht als Gestaltungsmittel - und platziere die Sonne bewusst als dramatisches Element in Deinem Motiven. Auch Reflexionen geben dem Bild Struktur: Ein Segelboot kommt ganz anders zur Geltung, wenn es im Gegenlicht auf glitzerndem Wasser gezeigt wird. Suche Dir dazu einen erhöhten Standpunkt mit langer Brennweite.

Sonnenuntergang an der Ostsee
Bereits zur "Blauen Stunde" kannst Du Du das Licht aktiv nutzen. 

Die Langzeit- und Mehrfach-Belichtung
Strand bedeutet Wasser, und das Fließen der Wellen lässt sich am besten mit einer langen Belichtungszeit (nutzt dazu am besten ein Stativ) aufnehmen. Stelle das Stativ richtig gut im Sand auf und leg den Kamerariemen immer um den Hals. Denn die nächste Welle könnte durchaus Deine dein Kameras ins Meer fallen lassen.

Zirka 1 Stunde verbrachte ich am Bodden der Ostsee, ehe es wirklich passte

Die berühmte "Blaue Stunde"
Warte nach dem Versinken der Sonne noch eine halbe Stunde am Meer.
Kurz vor dem Beginn "der Blauen Stunde" verändert der Himmel häufig minütlich seine Farben. Nehmt Euch die Zeit und geniesst dazu einfach diese einmaligen Natur Momente, es ist Farbenrausch pur.

Leuchtturm Liebe in Holland
Leuchtturm Liebe in Holland

Vor dem Sonnenuntergang
Fotografiere auch bevor die Sonne scheinbar die Meeresoberfläche berührt schon ein paar Fotos.
Es kann nämlich durchaus sein, dass die Sonne plötzlich in vorher unsichtbaren Schleierwolken verschwindet und der finale Höhepunkt (Sonne sinkt ins Meer) ganz einfach ausfällt.

Hier war ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort, aber 10 Minuten später wäre die Sonne 
verschwunden gewesen … also immer schon vorher ein paar Fotos, ehe die Sonne das Meer berührt 

Dazu das Finale der Fotoserie, wenn die Sonne genau hinter dem Schiff untergeht

5. Schnelle Tipps zum merken: 

1.)
Achten auf die richtige Bildaufteilung, lege den Horizont niemals in der Bildmitte an. Perfekt ist eine Aufteilung im Verhältnis 3:5 dem sogenannten "Goldenen Schnitt". 
2.)
Format ist wichtig für einen harmonischen Bildeindruck, fotografiere Landschaftsaufnahmen immer im Querformat.
3.)
Nutze die goldene Stunde, kurz nach Sonnenaufgang oder kurz vor Sonnenuntergang. Das Licht sorgt für tolle Silhouetten und die langen Schatten erzeugen eine ganz natürliche Tiefenwirkung.
4.)
Suche ein besonders schönes Motiv am Strand nach Möglichkeit mehrfach am Tag auf, da sich die Lichtstimmung im Laufe des Tages mehrmals ändert. Auf diese Weise kann eine faszinierende Bildserie entstehen (z.B. ein Leuchtturm im Morgenlicht und dann im letzen Abendlicht).
5.)
Am besten fotografierst Du mit dem RAW- Format. Warum, dies erfahrt Ihr hier ziemlich gut erklärt.

Weiterlesen:
Alle Fotos fotografiert mit Nikon D750 + AF-S NIKKOR 20 mm 1:1,8G ED und Nikon D7200 +
AF-S DX NIKKOR 10–24 mm 1:3,5–4,5G ED ja und ich bin verliebt in die Festbrennweiten und Superweitwinkel (Fotografie, wo Du Dich einfach mehr bewegen musst).
Ich hoffe diese Fototipps geben Euch etwas Hilfestellung für einfach schöne Fotos von Euren Strandfotos auf Euren Reisen. Auf Eure Meinungen oder natürlich auch Fragen freue ich mich sehr.

Wenn Du auch in Zukunft meine Reiseerlebnisse und Fototips lesen möchtest und dabei die Fotos geniessen möchtest, kannst Du über den RSS-Feed, Facebook, Twitter, InstagramGoogle+ oder Pinterest auf dem Laufenden bleiben.

Das könnte dich auch interessieren:

4 Kommentare

  1. Liebe Dani danke für diese wundervollen Fotos und die Tipps dazu, ich werde einige davon gleich versuchen umzusetzen. Voralpen der Tipp mit der blauen Stunde, klasse.
    LG sendet Dir Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, eben veröffentlicht und gleich so ein dickes Kompliment, danke Jana.

      Löschen
  2. Sehr lehrreiche Anregungen, Dankeschön :-)
    LG Iris

    AntwortenLöschen

Danke für Ihren Kommentar.

Instagram Liebe

Kontaktformular