Aus dem Alltag Langeoog

Notiz an mein Leben

13:05Daniela Skrzypczak

Wenn der Schmerz des Lebens manchmal so groß ist, darfst Du für eine festgelegte Zeit trauern, denn der Druck auf der Brust heisst: Tränen. Also weinst Du,  Du darfst auch viel weinen, weil es traurig ist. Wenn Du dann geweint hast, legst Du’s bewusst ab, stehst langsam auf, machst Dich gerade, atmest tief durch und machst einen Schritt. Dann einen Zweiten. Ohne eine Trauerzeit zu akzeptieren, kannst Du nicht wieder frei atmen.
Dabei wird Dir auch immer bewusster, dass manchmal das Loslassen ein Zeichen für aufrichtige, selbstlose Liebe ist, wenn man das "Glück" des anderen nicht aus egoistischen Gefühlen (Besitzdenken, Angst alleine zu sein, etc.) behindern möchte, sondern ihm die Möglichkeit geben möchte, sich auch wieder selbst zu finden. Auch dich wieder neu zu finden. Das ist das größte Geschenk auch Freiheit was man einem geliebten Menschen und sich selber geben kann!

Dann denkst Du über dein Leben nach und Du merkst es muss sich was ändern, Du willst es ändern. Wenn Du an diesem Punkt bist, wirst du nicht endlos darüber nachdenken, wie du starten solltest. Du wirst es einfach machen und alles auf dem weiteren Weg dorthin herausfinden. Und die Chance die sich auf einmal für Dich bietet, ergreifen. Dein, neues eigenes anderes Leben beginnen.

Was, wenn mein Tag mit einem Spaziergang beginnen würde, statt mit dem Kampf durch die morgendlichen Menschenmassen? Abends den Sonnenuntergang am Meer täglich erleben. Natürliches Gesichtspeeling mit dem Wind erleben am Strand. Zeit haben, für das Wesentliche. Für die Natur, für Kreativität, für Gespräche, für Freunde neue und alte, für meine fotografische Arbeit, für Neues und mich selbst. Statt mich mit Tätigkeiten kaputt zu schuften, deren tieferer Sinn mir fremd ist, in der vagen Hoffnung, dass ich mich irgendwann mal so richtig schön zurücklehnen kann (wenn ich alt bin, erschöpft und krank bin). Die Freiheit klingt so nah (aber wir müssen sie uns selbst nehmen).
Ich schaue wieder vertrauensvoller in die Richtung meiner Träume, dass Leben, das ich mir einbilde, zu leben. Der Start ist am 01.Mai 2016, mein Ziel ist die kleine, ostfriesische Insel Langeoog, wo ich Teil von einem wunderbaren Team werde. Im einzigen Biohotel der Ostfriesland Insel, dem Hotel „Strandeck“, wo der Nachhaltigkeitsgedanken gelebt und aktiv umgesetzt wird. Maike Recktenwald, die das Hotel im ökologischen Sinn betreibt erzählte mir letzte Woche als ich zum Kennenlernen vor Ort war „Die Insel hat so guten Boden, so viele tolle Menschen und Möglichkeiten – warum das nicht nutzen?“ Und so stehen morgens keine Fertigprodukte auf dem Frühstückstisch, sondern selbstgemachte Marmelade aus Inselfrüchten und Aufschnitt von ostfriesischen Rindern. Die Gäste betten Ihr müdes Haupt auch auf ökologische Baumwolle, wenn sie nachts mit Ihren Inselträumen einschlafen. Schon diese Lebensansätze, gefallen mir mehr wie gut im grossen Hotelwesen. 

Mein neuer Arbeitsplatz - das Biohotel Strandeck

So nun werdet Ihr Euch bestimmt fragen, was ich da mache? Eigentlich das was ich bin, kann und gerne tue. Ich werde für die Gäste da sein, die Urlaubsgäste unterstützen, Ihnen helfen oder auch nur ein Lächeln schenken, werde fotografieren und schreiben. Familie Recktenwald und meine neuen Kollegen unterstützen und dabei auch neue Ideen einbringen und entwickeln können. Nein, und falls jetzt jemand fragt es ist kein Saisonjob, sondern etwas gemeinsames, was Neues mit zwei Partnern.

Gleichzeitig werde ich auch weiterhin als selbstständig Fotografin und Storytellerin tätig sein, ich möchte gerne so viele Inselmomente entdecken, Langeoog kulinarisch kennen lernen, den quirligen Sommer hier erleben, Wattwanderungen mit den Kameras begleiten, Langeoog historisch kennen lernen, die Insel erwandern und mit meinen Skaten entdecken, die Insulaner fotografisch in Portraits festhalten, aber auch im Ruhemodus schalten und dabei neue Kraft für mich und mein Seele tanken. Mein ganz persönliches "Logbuch Langeoog" mit den Kameras umsetzen

MEIN ERSTER SPAZIERGANG AUF LANGEOOG

Nach 6 Stunden in Zügen sitze ich im Bus nach Bensersiel. Am Fährhafen warte ich auf die Fähre auf die Insel, zirka 45 Minuten dauert die Überfahrt. Neugier macht sich breit, auf der Überfahrt lasse ich nicht nur das Festland, sondern auch meine bisher vertraute Welt hinter mir. Bin ich reif für die Insel?
Ankommen, tief durchatmen und dann einfach loslassen, Entschleunigung pur! 

Nach der Fähre sitzt man für ein paar Minuten in einer putzigen Inselbahn, ehe man den kleinen Bahnhof Langeoog erreicht - Langeoog ist nämlich autofrei. Ich fühle mich wie in Bullerbü, es ist alles klein, muckelig, überschaubar und es tut so verdammt gut. 


Langeoog, Ostfriesland
Die bunte Inselbahn fährt Dich von der Fähre bis zum kleinen Bahnhof 

Das moderate Tempo, mit dem man der Insel begegnen sollte, da sie autofrei ist, muss ich bestimmt noch lernen. Sich durch den Tag bummeln lassen, Zeit intensiv erleben, treiben lassen, es zu zulassen die Natur intensiv zu erfahren. Den in einer Stadt leben heißt, Stress, schnell und Langsamkeit gehört nicht dazu.

Langeoog; Nordsee Urlaub
Den berühmtesten Langeooger lernt man gleich kennen, wenn man durch die Gassen schlendert. 
Er hat acht Ecken, misst stolze 18 Meter und ist richtig alt, genaue 107 Jahre. 

Langeoog; Nordsee Urlaub
Aber auch für Insulaner bedeutet der Wasserturm mit seinem roten Dach ein Stück Heimat. 
1909 wurde er auf den zehn Meter hohen Kaapdünen errichtet und brachte als Hochbehälter so fließendes Wasser in die Haushalte. Ende der 1980er Jahre wurde der Wasserturm außer Betrieb genommen. Ob das Museum durchgehend im Turm geschlossen hat, oder nur bei mir geschlossen war, kann ich Euch leider nicht sagen.  

Bereits auf den Kaapdünen, kannst Du es schön hören. Nur der Dünenstreifen trennt mich noch vom Meer, es sind ein paar Schritte, die Nordsee. Rau, windig und tosend, alles andere als lieblich. Den aufwachenden Ort im Rücken, die Sonne im Gesicht. Hinten glitzert blaugrau das Watt, die Salzwiesen sind mal grün, mal rostrot.

Langeoog; Nordsee Urlaub

Eine innere Stimme ruft „Schnell, ganz schnell, komm zu mir’.  Der Wind fegt nicht nur die letzten Wolkenfetzen am Himmel, sondern auch mich beinahe fort. Der Sand, der durch die Luft gewirbelt wird, wirkt wie ein natürliches Peeling auf meiner Haut. Von wegen Schlendrian! An der Nordsee kann sich bei starkem Gegenwind wie heute ein Strandspaziergang rasch zu einem ordentlichen Workout mausern.

Langeoog; Nordsee Urlaub
Ich muss mich richtig anstrengen, um voranzukommen. Am Boden und am Himmel rauscht der Sand auf mich zu, Sandtreiben was ich einfach nur geniesse. 

Langeoog; Nordsee Urlaub

Was mir bei meinen dreistündigen Spaziergang immer bewusster wird, die Natur steht hier im Mittelpunkt. Nicht wir Menschen sondern das Meer, die Pflanzen, die Tiere und Vögel. Genau die verändert ganz unbewusst und klammheimlich meinen Modus. Ich komme einfach zur Ruhe und ich lasse es zu. Nach diesem aufregenden Samstag falle ich gegen 21.00 Uhr in mein erstes Bett auf Ostfriesland und ich schlafe wie ein Baby, voll mit Eindrücken, Fragen zu dem neuen Job und Deinem Leben? 

Schön ist es. Doch möchte ich hier leben und arbeiten? Kann ich das überhaupt? Weit ab vom Schuss. Lockt das beschauliche Leben, mein neues Leben? Ist es das was ich suche, die Ruhe, die Übersicht, die Natur und die Einfachheit? Was stellt die Insel wohl mit mir an, verändert sie mich?

Am nächsten Morgen erwache ich 05.30 Uhr mit folgenden Gedanken LIEBES LANGENOOG, Du kamst überraschend in mein Leben, völlig unvorhergesehen und geplant. Aber ich möchte Dich tiefer, intensiver und mit Ruhe und offenem Herzen kennenlernen. 
Langeoog; Nordsee Urlaub

Ich denke, Langeoog: Wir sollten eine Beziehung versuchen? Du zeigst mir Deine vielen wunderbaren Facetten, bis zum Horizont von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, die ich spüren, fühlen und atmen möchte. Meine Gedanken, meine Seele, mein ich und meine Kameras freuen sich auf Dich.  

Langeoog; Nordsee Urlaub
Es ist persönlich für mich wie ein kleiner Ausstieg oder eine Form mehr Zeit für das Wesentliche zu haben, für mich als Mensch und für mein Leben. Ich hoffe nun von einem günstigen Wind getragen zu werden, wo ich über eine längere Zeit mit stürmischen Gegenwinden kämpfen musste. Diese Zeit überstehst Du nur mit Menschen die dich auffangen, die da sind wenn Du weinst und die Dir die Kraft zum aufstehen geben. Dies sind bei mir nicht viele Menschen, aber ganz wichtige Menschen denen ich Danke sage. Fühlt Euch gedrückt liebe Edda, Michael, Iris und liebe Gabi.

Anreise nach Langeoog  im Detail: 

IC Bielefeld - Osnabrück
IC Osnabrück - Oldenburg
Nordwestbahn 8239 Oldenburg - Sande
Nordwestbahn 8225 Sande - Esens
Bus von Esens - Bensersiel
Fähre von Bensersiel - Langeoog
Mit der Inselbahn Langeoog
Mit der Kutsche, Rad oder per Fuss ins Strandeck Hotel

Wenn Watt und Wellen, Fischbrötchen und Ostfriesentee mir irgendwann mal nicht mehr genügen, dann werde ich auf die Freiluft Inhalation zurückgreifen - diese Mischung aus Wind, Sonne, Wasser und salzhaltiger Luft ist einmalig. Sie regt unseren Körper zur stärkeren Durchblutung an und verbessert unseren Stoffwechsel. Es ist die natürlichste Form von Wellness und kostet nicht einmal Eintritt. Ich werde dann einfach bei Westwind am Deich oder Strand entlang spazieren und werde mir diese kostenlose Massage abholen und geniessen.

Meine Afrika Liebe, zu den Menschen und zu den Tieren nehme ich mit auf die Insel, die mich dort weiter im Herzen begleiten wird und nicht weniger wird. Sondern im Gegenteil, ich plane neue Ideen und die ich langsam wachsen lasse.

Wenn Du auch in Zukunft meine fotografischen Erlebnisse mit erleben möchtest, nun etwas mehr von der Insel Langeoog und dabei die Fotos geniessen möchtest, kannst Du über den RSS-Feed, Facebook, Twitter, InstagramGoogle+ oder Pinterest auf dem Laufenden bleiben.

Das könnte dich auch interessieren:

12 Kommentare

  1. Liebe Daniela, row wie mutig und klasse. Ich wünsche Dir alles Glück der Welt, aber man muss es eigentlich nicht. An so einem tollen Ort zu arbeiten und zu leben, supi. Dir wird es es bestimmt gefallen.
    Grüsse sendet Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank Mareike, ich nehme es an und werde schauen wo mein Leben mich hinführt.

      Löschen
  2. Liebe Daniela,

    wir sind uns vor ein paar Jahren nur einmal kurz begegnet auf der Photokina, haben aber leoder damals nicht mit einander gesprochen, zumindest nicht richtig. Seit dem "verfolgen" wir uns aber online.

    Ich bin von Deinen Postings immer wieder fasziniert weil in ihnen echte Tiefe und Herz steckt.

    Vor Deinem nächsten Schritt ziehe ich den Hut und beneide Dich zugleich. Eine tolle aber auch mutige Entscheidung.

    Freue mich irgendwann bei Dir die hausgemachte Marmelade zu genießen und mit Dir einen Inselkaffee bei einem Schnack zu genießen!

    Fühl Dich virtuell gedrückt. Dein Jörg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Jörg, ich drücke Dich auch virtuell und wünsche Dir trotz Erkältung wunderbare Inseltage mit Deiner Frau. Ja und das mit der hausgemachten Marmelade und Inselkaffee machen wir unbedingt. Freue mich und sage Danke, Daniela.

      Löschen
  3. Liebe Daniela,
    wir haben uns vor Jahren mal auf der Leipziger Buchmesse getroffen. Seitdem sehe ich regelmäßig deine Fotos und freue mich immer wieder darüber.
    Ich wünsche dir einen tollen Neustart.
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea, oh ja das ist schon ein bisschen her. Ich kann Dir versprechen, es wird weiter tolle Fotos und Geschichten geben, nun wird es die vielleicht wachsende Insel Liebe. Und Afrika trage ich in meinem Herzen auch an der Nordsee. Danke sagt Daniela .

      Löschen
  4. Immer wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her!
    Möge dir diese Sonne im neuen Inselleben an Strand und Meer warm auf die Nase scheinen!!! 🌞
    Viel Glück !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine liebe Iris, wie Recht Du doch hast … und Du weißt ja ein kleines Plätzchen in meinem Leben ist immer für Dich reserviert, egal wo ich bin. Es ist schön, dass es Dich gibt.

      Löschen
  5. Man man ist das mutig und aufregend, ich wünsche Dir alles Glück und freue mich bereits auf diese tollen Fotos und Geschichten von Langeoog. Daniela ich denke Deine Fotos werden viele Menschen begeistern. Ich bin sellbst schon im Urlaub auf Langeoog gewesen und war begeistert. Alles Liebe Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank Manuela und ja es wird weiterhin viele viele Fotos geben.
      Danke sagt Daniela

      Löschen
  6. Liebe Dani, ganz neugierig habe ich Deinen tollen Artikel gelesen. Ich finde es ganz wunderbar, dass Du den Schritt gehst. Langeoog ist ganz wunderbar und schön und hach... einfach toll. Kannst Du mein Neid etwas spüren? ;-) . Ich wünsche Dir alles Gute und ganz viele schöne Momente auf der Insel. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. He meine liebe Tina .... hie hi ja ich höre den Neid :-) aber Du weißt ja Fischbrötchen und Sonnenuntergang. Danke und Drück Dani.

      Löschen

Danke für Ihren Kommentar.

Instagram Liebe

Kontaktformular